DAP Hamburg: Kunstfotografie zwischen Schönheit und Verletzlichkeit

Buch

Der Krefelder Arzt und Fotograf Dr. Wolf Tekook

Von Johanna Renate Wöhlke

In seinen Bildern verwebt und verschachtelt er,  lässt ineinander fließen und
verbindet Gegensätzliches, spielt mit Licht, projiziert und dokumentiert.
Da zeigen sich die Facetten des gelebten Lebens, denn der Krefelder Dr.
Wolf Tekook (58) ist Arzt und Künstler, Mediziner und Fotograf. Die Galerie auf seiner Website zeigt die ganze Bandbreite seiner Arbeit und seines Könnens:  Da ist zum Beispiel das Projekt Lichtspiele mit Lichtprojektionen; dann  Carmina burana, Interpretationen der Lieder– und Gedichtesammlung aus dem 13. Jahrhundert; Zwischenmenschliches, das sind Menschen, fotografiert alleine oder zu zweit und ganz vorne das neue erfolgreiche Projekt „Philemon
und Baucis. Baum-Menschen“, auf 148 Seiten nackte menschliche Körper in Fotografien von realen Bäumen versteckt, mit ihnen verwoben, verknüpft, in ihnen zerflossen, die menschliche Haut eingepasst und überlagert durch die Rindenstruktur der Bäume; Bäume und Menschen optisch interpretiert und in
Szene gesetzt, als seien sie ein Wesen, fantastisch und real zugleich. Das gleichnamige Buch ist in diesem Frühjahr bei Shaker-Media als Kunstband erschienen.

Wolf Tekook antwortete auf Fragen zu diesem Projekt und zu seinem künstlerischen Werk.

Wie lange haben Sie insgesamt an dem Projekt gearbeitet? Es sieht nach
einem Mammut-Projekt aus.
Die Grundidee und erste Vorarbeiten entstanden 2006 und 2007. Es hat vieler Versuche mit Testbildern gebraucht, bis ich die richtige Technik für eine solche Darstellung fand.

Wo sind die Bilder der Bäume entstanden?
Im gesamten Jahr 2008 habe ich gezielt nach markanten Bäumen gesucht. Einfach aufgrund der leichten Erreichbarkeit stammen viele Bäume vom Niederrhein. Ich erinnere mich noch an den ersten Ausflug im Januar 2008. Meine Idee war, schöne Solitärbäume im hierzulande reichlich vorhandenen bäuerlichen Umfeld aufzunehmen. Ich fuhr mit dem Auto zwei Stunden durch den nördlichen Niederrhein – und fand nur einen geeigneten Baum. Danach habe ich mir schnell angewöhnt, meine Kamera bei jeder Autoreise mitzunehmen – und wenn irgend möglich, keine Autobahnen zu benutzen.
Im späten Frühjahr habe ich anlässlich einer Romreise die Autostrada direkt nach Mailand verlassen und dann viele passende Bäume gefunden.
Neben dem Niederrhein sind „Baumschwerpunkte“ Ober- und Mittelitalien, ein Urwald bei Kassel und Ibiza gewesen. Aber auch vom spanischen Festland, aus Griechenland und dem Nahen Osten gibt es Vertreter. Insgesamt habe ich im Laufe des Jahres 2008 zirka 2000 Bäume fotografiert.

Wie viele verschiedene Modelle und Paare waren beteiligt und war es schwer, sie zu finden?
Für das Baumprojekt habe ich 49 Menschen beiderlei Geschlechts vor der Kamera gehabt. 37 davon haben den Weg in das Buch gefunden. Die Gesamtzahl der Menschenfotos zum Baumthema liegt bei knapp 20.000; aus ihnen habe ich etwa 400 geeignete Bilder ausgewählt. Um die 200 Bilder sind im Laufe des Jahres 2008 zum Thema entstanden; die besten fanden Aufnahme in das Buch.
Ganz entgegen meinen Erwartungen war es überhaupt nicht schwer, „Freiwillige“ für dieses Projekt zu finden. Meine Idee verbreitete sich wie ein Lauffeuer, und fast alle Abgebildeten schrieben mich an, weil sie mit dabei sein wollten – oft Menschen, denen es vorher nicht im Traum eingefallen wäre, sich ohne Kleidung vor der Kamera zu zeigen.

Arte Italia: Dress code in der Primopiano Galerie

DRESS CODE:ALIEN INSIDE ME.
Mostra collettiva che ruota attorno al corpo come oggetto e opera d’arte.
Lecce,Primo Piano Livin Gallery
Fino al 30/04/08
Tra le ultime tendenze dell’arte contemporanea c’è una forte attenzione al corpo come oggetto – soggetto di seduzione, di potere, di feticismo, di alienazione.
Facendo un passo indietro negli anni’70 i body artisti utilizzavano il proprio corpo come strumento di comunicazione, in un tuttuno tra identità, moda e tecnologia: dal travestimento all’inventario degli accessori personali e non ultima la rappresentazione del tema della bisessualità. Autori come Brian Eno, Lucio Castelli, Annette Messager, Urs Luthi, Luigi Ontani, giocarono con la loro personalità rendendo il proprio corpo enigmatico, affascinante, lussurioso, feticista a perché no, anche glamour!
Dall’happening alle performances, dalla gestualità alla body art e all’arte comportamentale, dalla fotografia narcisistica al post-human, sino alle degeneration body delle ultime tendenze, dove l’ intimo fisico, psichico, genetico e fetish si rincorrono. L’immaginario filmico e mediatico ha fatto il resto.
Oggi il nostro corpo rappresenta la maschera per eccellenza, l’antieroe dall’identità ancora da decifrare. Ecco perché: Dress – Code, l’alieno in me. L’aspetto esteriore, infatti, viene quasi a sovrapporsi all’identità stessa dell’individuo, non ne è più l’involucro esterno, ma ne costituisce l’essenza. Basti pensare all’innovazione tecnologica in campo transgenico.
I protagonisti in questa mostra giocano con il proprio corpo in maniera più o meno narcisistica. Corpi che compiono ancora una volta il rituale di immolazione, deformazione, travestimento. Si sviscerano, si autocelebrano in labirintiche simbologie: la contemporaneità interconnessa al virtuale, realtà e verità legate allo sguardo che giudica, interpreta, che è costretto a mutare, a riflettere su se stesso mettendosi necessariamente in gioco. Opere-corpo, opere-gesto, opere-oggetto, corpo-idea, corpo-mondo.
Non mancano in mostra protagonisti a livello internazionale come Floria Sigismondi,italiana, immigrata in Canada. Opera con fotografia e video, installazioni e film. Nei suoi lavori di matrice iper-surrealista utilizza le immagini che provengono dal sogno, da una condizione allucinatoria. Un teatro poetico ma a volte anche crudo. Floria Sigismondi esplora gli effetti di scienza sulla nostra esperienza contemporanea del corpo, la biotecnologia. Ha collaborato
e prodotto i video musicali con artisti del calibro di The White Stripes, David Bowie, The Cure, Leonard Cohen, Sigur Ros, Christina Aguilera, Marilyn Manson, Bjork e altri. Ha esposto in mostra internazionali con i seguenti artisti: Cindy Sherman, Rebecca Horn, Vanessa Beecroft, Tony Oursler, Donald
Lipski, Francesco Clemente, e Joel-Peter Witkin. In mostra con il video” Blu Orchid” per The White Stripes, prodotto da The Revolver Film Company nel 2005.
Altro artista internazionale è Frank Williams, americano, vive tra l’America e la Russia. Artista eclettico, utilizza tutti i media. Le sue immense sculture pubbliche provenienti da un immaginario filmico sono esposte nelle città più importanti del mondo. I suoi lavori sono nei più prestigiosi Musei e collezioni internazionali come: The Museum of History and Art, Anchorage, AK, The Museum of Fine Arts, di Irbeet, di Yekaterinburg, di Alapayevsk, Russia,
Museum of the Revolution, Moscow, Russia, Ludwig Collection of Contemporary Art, Russian State Museum, St. Petersburg, Russia, National Artistic Museum of Nizhni Novgorod, Nizhni Novgorod, Russia, Ross and Associates, Houston, Texas e Usa.
Tra i più giovani ma sempre molto bravi artisti in mostra, gli inglesi Mark Bell e Enzo Marra, il portoghese Manuel Cochofel, gli americani John Michael Kearney(Arizona)e Paul Saviano (Usa), i francesi Annabelle Frenette, Dominique Pellen, Pierre Trigona, i tedeschi, Judith Sturm e Wolfgang Tekook. Dalla Grecia, Fanis Logothetis, dall’Australia, Ben Mitchel, dalla Danimarca, Fie Tanderup. Dall’italia, Cinzia Fresia (Torino), Andrea Margheriti(Lecce) e Fabrizio Manco (leccese, vive a Londra), Claudio Orlandi (Roma), G.G. Rocca (Triolo)& A. Buonpensieri(venezuelano, residente a Torino), Annalisa Silingardi (Modena).